Ship happens.

(English version below)

Die ultimative TRINITY Refreshment Kur.

CIMG4058 CIMG4110
TRINITY im Eastport Yacht Center + Kerstin ueber’m Dieseltank

Im letzten Winter haben wir in Trinidad das Vorschiff mit Deckshaus renoviert und viele andere Dinge repariert und optimiert. Nun geben wir TRINITY gerade in Annapolis, USA, den letzten Schliff. Seit knapp zwei Monaten liegen wir auf einem von J.Gordon&Co.‘s Liegeplaetzen im Eastport Yacht Center, auf dem exakt gleichen Platz wie in 2013, als wir Annapolis kennen und lieben lernten.

Es hat sich eine bunte “Fun-Liste” angesammelt (das Wort “To Do” haben wir abgeschafft). Hier einige unserer aktuellen Projekte:

– Reinigung der Dieseltanks: Zum Oeffnen der beiden je 500-Liter-Tanks haben wir die Bodenbretter demontiert, Moebel zerlegt, die Klimaanlage ausgebaut, die noch vorhandenen 400 Liter Diesel gefiltert und zweifach von einem Tank in den anderen gepumpt, die Tanks gereinigt, versiegelt, alles wieder eingebaut und auf Funktion ueberprueft. Bingo!

CIMG4118 CIMG4210

– Reinigung der Faekalientanks, Einbau neuer Wartungsklappen, Austausch von Faekalienschlaeuchen, Wiederverschliessen der Tanks und dann wieder Luftholen. Hier kam uns auch die Idee fuer die heutige Headline in den Sinn.

– Verlaengerung des Betts in der Vorschiffskabine um die entscheidenden 25 cm. Das Gaestebett war lediglich 1,80 Meter lang. Das mussten wir aendern und tischlerten eine Verlaengerung. Und in dem Zusammenhang haben wir direkt die Matratzen erneuert. Ein neues, traumhaftes Schlaferlebnis!

– Umfangreiche Farbarbeiten im Cockpit und am Mast: Bei Aluminium muss die Farbe Schicht fuer Schicht aufgebaut werden. Zunaechst mit einem Etching Primer, dann mit mehreren Schichten Expoxy Primer, Undercoat und schließlich Finish Coat. Natuerlich jeweils mit Schleifen dazwischen und teilweise auch Spachteln. Aber es hat sich gelohnt.

– Ausbau, Wartung und Einbau von Heizung und Klimaanlage, Reparatur des Warmwasserboilers

– Montage zusaetzlicher Solarpanele: Wir benoetigen mehr Energie, vor allem wenn wir tagelang auf den Ozeanen unterwegs sind. Fuer unsere neuen zweimal 180 Watt Panele mussten wir uns zunaechst eine Rahmen-Konstruktion fuer die Montage an der Reling ausdenken, da es auf dem Markt keine ueberzeugende Standardloesung gibt. Schweisser Quentin setzte unsere Ideen in stabile Alu-Rahmen um. Dann montierten wir die Panele auf die Rahmen. Als naechstes werden wir sie an der Reling anbringen, einen passenden MPPT-Regler einbauen, Kabel durch’s Schiff ziehen und alles an unser elektrisches System anschliessen. Bei Elektroarbeiten nutzen wir auch die professionelle Hilfe von J. Gordon & Co.

– Justierung des Propellers, weil wir unter Motor bisher eindeutig zu langsam sind: Auch das klingt einfach. War’s dann aber natuerlich nicht. Nach Ruecksprache mit dem Hersteller stellte sich heraus, dass die Steigung des Propellers nicht den Schiffspezifikationen entspricht. Wir dachten, dass wir ganz einfach einen Propeller-Workshop vor Ort mit der Justierung beauftragen koennten. Falsch gedacht. Keiner konnte oder wollte uns helfen, da unser Propeller sehr speziell sei. Einzige Moeglichkeit: den Propeller zum Hersteller nach Deutschland schicken. Aber erst einmal musste die passende Abziehvorrichtung (Puller genannt) her. Auch die musste wegen der metrischen Masse aus Deutschland eingeflogen werden. Dann musste ein Taucher kommen, um den Propeller zu ziehen. Inzwischen wurde dieser in Deutschland bearbeitet, wieder zurueck in die USA geschickt und wartet nun auf die Montage. Er muss sich noch bis zur Werft gedulden, in der wir die faelligen Arbeiten am Unterwasserschiff erledigen werden.

CIMG4031 IMG_2302
Taucher Mike in Action + der Propeller auf Schoenheitskur in Deutschland

– Verwandlung des unteren Salons in die neue TRINITY Lounge: Den unteren Salon haben wir niemals als solchen genutzt. Er erschien uns eher wie verschwendeter Stauraum. Als wir fuer die Reinigung der Dieseltanks fuer einige Zeit den Tisch demontiert hatten, kamen wir auf die grandiose Idee, eine Lounge-Ecke, d.h. eine grosszuegige Sitz- und Liegeflaeche, mit integrierten Staufaechern zu bauen. Ein deutlicher Zugewinn an Wohnqualitaet und Stauraum!

CIMG4233 CIMG4237
Masters at work: Robert + Marshall in Action

So vergehen unsere Tage in den letzten beiden Monaten. Es geht gut voran. Und zum Glueck haben wir vor Ort Freunde, die uns nach Kraeften unterstuetzen – allen voran Alice und Marshall von J. Gordon & Co. Bei ihnen kamen wir auch unter, als das Schiff wegen der geoeffneten Dieseltanks und Dieseldaempfe nicht bewohnbar war. Oder Linda und Ned, die uns ihren coolen Ersatzwagen geliehen haben – so lange wir ihn benoetigen.

CIMG4209
Erleichtert Leben und Arbeiten ungemein: Unser Chevy Blazer aus den 80ern /
‘Our’ Chevy Blazer from the 80s makes life and work so much easier

Mal sehen, wie lange die Arbeiten noch dauern werden. Bald wird es hier oben kalt und ungemuetlich, dann werden wir wieder Richtung Sueden ziehen. Letzte Woche drohte Hurrikan Joaquin, genau ueber Annapolis hinwegzuziehen. Zum Glueck drehte er frueh genug ab. Aber das stuermische, regnerische Wetter machte uns erstmal wieder einen Strich durch die Aussenarbeits-Rechnung.

Carpe diem!
K+R

_________________________________________

The ultimative TRINITY refreshment project!

After having refurbished the forward part of the boat including deckhouse and after having repaired and improved many other things in Trinidad last winter, we’re currently polishing TRINITY. Herefore we returned to Annapolis, MD, USA, being anchored at one of J.Gordon&Co.‘s berths in Eastport Yacht Center at exactly the same spot as two years ago, when we fell in love with Annapolis and its great people.

An interesting list has accumulated in the last months. By the way, we call it ‘Fun List’ now – we don´t like the former expression ‘To Do List’ anymore. Please find below the list of projects we’re doing at the moment:

– Cleaning the fuel tanks: To open up the two tanks with 125 gallons each, we had to take the floorboards away, take furniture apart, take the AC out, filter the remaining Diesel, pump them twice from one tank into the other, clean the tanks, seal them, get furniture, AC and floorboards together again and test the function. Done!

– Cleaning the holding tanks, installing new inspection lids, changing discharge hoses, sealing the tanks back – and then we breathed in again. BTW, that’s how we came up with the headline for this post.

– Extension of the V-berth in the forward cabin. The bed was much too short, right under 6 feet. We had to change that and did some woodwork. And bought new foam mattresses right away – it was about time. A good night’s sleep is back again!

– Extensive paint work in the cockpit and at the mast. With Aluminum, you have to build the paint carefully from the bare metal. First using an Etching Primer, than a couple of layers of Epoxy Primer, followed by Filler, a few layers of Undercoat and finally several layers of Finishing Coat. Not to forget the sanding in between. But it was worth it! Trinity looks beautiful again.

– Dissassembly, servicing and mounting of air heater and air condition, repair of the warm water boiler

– Mounting of additional solar panels: We’re in need of more energy, especially when we’re out on the ocean for days in a row. So we got four new 90 W panels. We had to find a way to mount them on the rail of TRINITY since there aren’t any convincing ready-made solutions on the market yet. We constructed a frame system which was built by Quentin, the welder we’ve done a few jobs with already. We’ve already bolted the panels to the frames and need to mount them on the rail, pull cales through the boat, install a MPPT charge booster and connect it all to our battery system.

– Adjustment of the propeller: We’re much too slow under engine, considering our 100 HP Ford New Holland Diesel. Again, we thought it would be easy to ask some guys to adjust the prop. Of course, we were wrong. When talking to the manufacturer they figured the pitch had been set wrong twenty years ago, accordings to the boat’s specs. Unfortunately, after many phone calls it became apparent that nobody in the US would touch our prop to adjust it. Only solution: Send it back to the manufacturer in Germany. Drawback: we needed a specific pulling device with metric measures beforehand. So we had to order that from Germany first, get a diver who pulled the propeller – and then send the prop to Germany. In the meantime the prop has returned, in better shape than ever. Now it has to wait until we haul the boat for the bottom work which is due as well.

– And we created ourself a FUN project. We’re changing one of two our seating areas into a lounge area with integrated storage room. Can’t wait for it to be finished!

That’s how life is goeing on for the last two months. Slowly but surely we’re proceeding. Luckily we have friends around who’re supporting us a great deal. First of all Alice and Marshall from J.Gordon & Co. They even provided us with a comfortable, cozy home when living onboard wasn’t feasible during fuel tank cleaning because of all the diesel fumes. Or Linda and Ned, who borrowed us their spare car, a cool Chevrolet Blazer from the 1980s, for permanent use. And many others who are giving advice and cheering us up. Thank you guys so much!

Yet we don’t know how much longer it will take. Soon it will get cold in Annapolis and we will be headed south again. Hurricane Joaquin gave us a taste of stormy east coast weather – luckily he decided to turn east far out at sea. We still have bottom work to do – the weather will tell us whether we will do it here or someplace further south.

Seas the day!
R+K

This entry was posted in North America. Bookmark the permalink.

2 Responses to Ship happens.

  1. Christoph h says:

    Hab mir schon sorgen gemacht. Hatten so lange nichts gehört.

    Liebe Grüße

    Christoph

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s