Bahamian ‘Ommm’.

(English version below)

Position 2317N 07406W
0910 UTC (0510 Local Time)

CIMG2197
Abrahams Bay/Mayaguana: Eine laaaaange Dinghy-Fahrt zum Dinghy-Dock /
It’s a loooong way to the dinghy dock

Am Mittwoch morgen sind wir nach sechseinhalb Tagen und 1100 Seemeilen in Mayaguana eingelaufen, der ersten Insel zum Einchecken in die Bahamas fuer Boote aus Richtung Karibik. Und dabei so abgelegen, dass du das Gefuehl hast, das Ende der Welt erreicht zu haben. Ein langgezogenes, mehrere Kilometer langes Riff umgibt die gigantische Abrahams Bay, die wir anlaufen. Hier drinnen wird es flach. Zum Teil unter einem Meter. Bei unserem Tiefgang von zwei Metern also ein ziemlich knappes Hoeschen, wie unser Freund Ole immer zu sagen pflegt. Also ankern wir im vorderen Teil und fahren die restlichen 3,5 Meilen mit unserem Dinghy. Am Anleger erwartet uns eine staubige Schotterpiste, die wir zur kleinen Siedlung hin entlangschlendern. Tut gut, sich mal wieder die Beine zu vertreten. Als wir den Ort erreichen, aendert sich kaum etwas an dem verwunschenen Bild dieser Insel. Keine Menschenseele weit und breit. Wir warten auf den obligatorischen Heuballen, der ueber die Strasse weht.

CIMG2202n CIMG2203
Abrahams Bay Settlement

Das erste Haus auf der linken Seite ist das Government Office. Hier wollen wir einchecken fuer die Bahamas. Und hier erfahren wir Weiteres ueber die Kunst der Langsamkeit. Durch unsere intensive Zeit in der Karibik haben wir schon viel mit der Island Time – oder wohlwollend “Kultivierung der Entschleunigung” – zu tun gehabt und auch etwas davon fuer unser Leben adaptiert. Aber die Ladies hier sind die wahre Inkarnation des Ommm. Alles passiert voellig unaufgeregt in Superslomo. Hier stirbt niemand an Herzinfarkt. Soviel ist sicher. Fuer die fuenf Formulare, die wir auszufuellen haben, brauchen wir keine zehn Minuten. Die Kontrolle unserer Daten sowie das Abstempeln dauerten geschlagene sechzig Minuten. Allerdings gibt es dann und wann Ablenkung durch andere Aufgaben, Bewohner, die dies und das brauchen – es ist ja das Government Office der Insel. Wir nehmen es mit Humor, bedanken uns artig, machen noch ein paar kleine Besorgungen im Tante Emma-Laden gegenueber und fahren zurueck zu unserem Schiff. Der Welcome Drink wartet: Gin mit Pellegrino Pampelmuse. Eiskalt! Koestlich!

Nachdem wir erstmal richtig ausgeschlafen und ein herrliches Bad im glasklaren tuerkisen Wasser genossen haben, geht’s weiter Richtung Conception Island. Eine menschenleere Bilderbuch-Insel umgeben mit den schoensten Tauchspots. Wir segeln wieder eine Nacht durch und werden im Laufe des Tages dort einlaufen. Hier werden wir ein paar Tage unser hart erarbeitetes, persoenliches ‘Ommm’ zelebrieren und dann geht es weiter ins Seglermekka George Town. Dort erwarten uns ein paar Freunde und sicherlich auch der ein oder andere Welcome Drink.

Cheers!
R+K
________________________________

On Wednesday morning, after six-and-a-half days and 1,100 nautical miles, we eventually reach Mayaguana, the first available and conveniently located port of entry when coming in from the Caribbean. This island is so remote that you get the feeling of having literally reached the end of the world. We approach huge Abrahams Bay, rimmed by a wide-spread reef. It’s going to be shallow, there are coral heads and spots of less than 3 feet of water – facing a 6.6 feet draught, that’s ‘quite a tight panty’ as our friend Ole would say. So we drop the hook in the deeper western part of Abrahams Bay and take a 3,5 miles dinghy ride to the Government Dock near the settlement (watch the tide tables, the approach dries out at low tide!). Once we’ve reached it, we enter a dusty gravel track leading to the government office. How good it feels to stretch your legs again after all this time at sea! As we reach the settlement, the feeling of seclusion and enchantment doesn’t change at all: not a soul out there, you almost expect hay rolls to whirl about.

The first building to the left, next to the telecom tower, is the Bahamian Government Office. That’s the place for clearing Customs and Immigrations. And for getting more lessons on the ‘art of taking your time’ to which we still aren’t really used to. Yes, we’ve experienced island time before and adapted some for our own lifes. But now we’re learning the real lesson – we bet that certainly no one here will die of a heart attack (which is a great thing, don’t get us wrong!). Five forms are given to us, filling them in takes us less than ten minutes – checking our data and stamping the forms takes sixty. Ok, there are interruptions because since it’s a Government Office, now and then locals come in to get their tasks accomplished. Anyway, relieved we say ‘Thank you!’ and off we are to stock up on provisions in the small store on the other side of the road. After the looong dinghy ride back, a welcome drink rewards us: an icecold Gin ‘n Pellegrino Pampelmo – simply delicious!

After a long good night’s sleep and a splash in the crystal clear turquoise waters, we head on towards Conception Island, an uninhabited picture postcard Bahamian island with perfect snorkling. Again we’re sailing the night through, expecting to reach our destination during daytime. There we will celebrate our own personal ‘Ommm’ before heading on to sailors’ hotspot George Town, Exumas. Friends are waiting for us there and there’s a certain chance for more welcome drinks as well.

Cheers!
R+K

This entry was posted in Bahamas, Caribbean. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s