Auszeit vom Paradies / Time-out From Paradise

(English version below)

Grenada 271

Oder auch ‘Auszeit vom Boot’. Oder ‘Auszeit von der Auszeit’.

Manche von euch werden uns fuer undankbar halten. Manche vielleicht fuer voellig verrueckt. Aber es ist, wie es ist, und wir moechten unsere Gedanken mit euch, die ihr uns seit fast zwei Jahren auf dieser Reise begleitet, teilen.

An Kerstin’s Geburtstag Anfang Januar kamen neben vielen guten Wuenschen auch Fragen wie “Was kann man dir denn noch wuenschen? Du hast doch alles, du bist doch schon im Paradies”. Aber auch das Paradies hat seine Tuecken. Bei uns aeusserte sich das damit, dass wir beide Anfang des Jahres dringend eine Auszeit brauchten – eine Auszeit vom Boot. Seit mittlerweile fast zwei Jahren leben wir auf TRINITY, auf wenigen Quadratmetern Aluminium und Holz. Wir haben bereits knapp 30.000 Kilometer alleine auf dem Meer verbracht, fernbar jeglicher Zivilisation. Palmengesaeumte Sandstraende und tuerkises Wasser ziehen an unserem Schiff vorbei wie an der sprichwoertlichen Perlenkette. Seit einiger Zeit stellen wir uns die Frage: Sind wir angekommen, wo wir wollten? Ist dieses Paradies wirklich unser Paradies?

Wir merken zunehmend, dass wir neben allem Schoenen und auch weniger Schoenen, was wir erleben, auch so einiges vermissen. Wir vermissen den intensiven Austausch mit Freunden und Familie, wir vermissen Kunst, Kultur, Konzerte, Stadtleben, um nur einiges zu nennen. Dazu kam, dass wir unabhaengig voneinander beide seit Sommer 2013 zunehmend das Gefuehl hatten, dass uns die Perspektive fuer die Reise abhanden kommt. Das naechste Traumziel, die naechste Trauminsel, die naechste tolle Bucht, aber auch die naechste Reparatur. Ist das noch Antrieb genug? Der Antrieb, den der Mensch braucht, um Ziele anzusteuern und zu erreichen? Der Fokus wurde unscharf – bei uns beiden, aber wir segelten erst einmal weiter, da wir beide nur ein sehr unklares Gefuehl hatten. Denn schließlich segelten wir ja gerade durch das faszinierendste Abenteuer unseres Lebens.

Anfang des Jahres war klar: wir brauchen eine Auszeit vom Boot. Zwei enge Freundinnen, Sunny und Lu, die uns Anfang 2013 auf St. Lucia besucht haben (https://trinityberlin.wordpress.com/2013/01/04/happy-new-year/), waren in Miami und fragten, ob wir nicht zu Kerstin’s Geburtstag vorbeikommen wollten. Anfangs fanden wir die Idee absurd – und kamen letztendlich doch zu dem Schluss, dass sie eigentlich eine sehr gute sei. Wir entschieden, dass ein paar Tage jenseits von TRINITY genau das Richtige fuer uns waeren, und buchten kurzerhand Tickets nach Miami, 4 Stunden vor Abflug, um genau zu sein. Die Sehnsucht nach Freunden und City Life trieb uns an. Wir wollten mal wieder ein paar gute, alte Freunde in den Arm nehmen. Gemeinsam mit ihnen lachen, reden und geniessen. Mal wieder eintauchen in die Gedanken anderer. Rumspinnen und ueber das Leben philosophieren.

iPhone_R_2
Auf dem Weg / On our way

So flogen wir von Grenada ueber Trinidad nach Miami und verbrachten zuerst zwei wunderschoene Tage in Miami Beach. Wir genossen das quirlige Leben auf den Strassen des Art Deco-Viertels von South Beach und die Gespraeche mit Sunny und Lu. Vielen Dank nochmals, ihr Lieben, fuer diese tolle, intensive Zeit!

iPhone_K_5 Miami 022
Robert und seine Engel – wieder vereint / Robert and his angels – reunited

iPhone_R_6 Miami 027
South Beach, Miami

iPhone_R_3 iPhone_R_4
Hey Ladies!!!

Weiter ging es nach Palm Beach zu unseren Freunden Uta und Wolfgang von THAT’S LIFE. Mit ihnen verbrachten wir einen schoenen, langen Abend voller spannender Gespraeche ueber das Segeln und das Leben an sich. Und – wie meist, wenn wir einen herrlichen Abend mit den beiden verbringen, natuerlich mit koestlichem, wohltemperiertem Wein. Cheers! Am letzten Tag schauten wir dann noch in West Palm Beach bei ein paar alten Freunden von Robert, Sue und Cengiz, vorbei. Sie haben selber einige Jahre auf einem Segelboot aus New York kommend in der Karibik gelebt und sich dann im sonnigen Florida niedergelassen.

Zurueck an Bord machten wir TRINITY wieder startklar und segelten zu unserem naechsten Ziel Trinidad & Tobago, das wir nur Tage zuvor bereits per Flugzeug besucht hatten. Nun liegen wir in der Bucht von Chaguaramas/Trinidad und muessen ein paar ueberfaellige Reperaturen erledigen. Und wir wollen ein paar Dinge fuer uns klaeren. Geht es weiter auf der geplanten Route Panamakanal – Suedsee – Neuseeland – Australien – Asien etc.? Wenn ja, in 2014 oder erst in 2015? Bleiben wir noch eine Saison in der Karibik? Oder segeln wir vielleicht sogar zurueck nach Europa? Brauchen wir vielleicht eine laengere Auszeit vom Boot? Die naechsten Wochen werden es zeigen.

Carpe diem + noctem!
Kerstin + Robert
_____________________________________________________________________

Time-out from paradise. Or ‘time-out from the boat’. Or ‘time-out from time-out’.

Some of you will think we’re just ungrateful. Others might think we’ve totally lost our minds. But it is like it is and we would like to share our thoughts with you, dear fellow voyagers who are accompanying our journey for almost two years now.

On Kerstin’s birthday at the beginning of January, besides many good wishes there were questions like ‘What could I possibly wish for you? You’ve got it all, you’re in paradise already!’. But even paradise has its pitfalls. For us, they became evident by wishing for a time-out – a time-out from the boat. For almost two years now, we call a few square feet of aluminum and wood our home. We’ve spent more than 15.000 nautical miles all by ourselves on the oceans, far away from civilisation. Endless palm-lined beaches and waters in all shades of turquoise and blue went by like the proverbial pearl necklace. For some time past, we keep asking ourselves the question: Have we arrived where we wanted to? Is this paradise really OUR paradise?

For us, it is becoming increasingly evident that – besides everything beautiful and even less beautiful of what we experience – we are missing a lot. We miss the intense personal exchange with friends and family, we miss arts, culture, music concerts, city life – to name just a few. Additionally, since around summer 2013 both of us had the feeling that we were lacking perspective for the voyage ahead of us. The next dream destination, the next dream island, the next gorgeous bay – as well as the next repair work. Will this count for the DRIVE? The drive anyone needs for targeting and reaching their goals? We simply lost focus – both of us, but we kept on sailing since this feeling had merely been kind of vague. Let’s face it, how could we – at last we were sailing the most fascinating adventure of our lifes!

At the beginning of 2014 it became evident: we simply needed a time-out from the boat. Two dear friends, Sunny and Lu who were our guests exactly one year ago (see https://trinityberlin.wordpress.com/2013/01/04/happy-new-year/) were spending their vacation at Miami and suggested to come over for Kerstin’s birthday. At first, this idea sounded quite absurd – but eventually we found that this idea was actually a great one. We decided that a few days away from TRINITY would be just the right thing for us, and spontaneously booked our flights to Miami (4 hours prior to departure, to be precise). The yearning for friends and city life was the driving force. We wanted to hug dear old friends. We wanted to laugh together, to talk and enjoy. To immerse ourselves in the thoughts of others. To philosophise and get weird ideas.

From Grenada, we flew Miami-bound via Trinidad and spent two great days at Miami Beach. We enjoyed the exuberant life on the streets of Art Deco-style South Beach and the talking with Sunny and Lu. So many thanxx again for this great and intense time!

After that, we went on to Palm Beach to meet our sailing buddies Uta and Wolfgang of THAT’S LIFE. We spent a great long evening together full of exciting talks about sailing life and life in general. And, of course, accompanied by the usual excellent wine – cheers! At the last day, we visited Robert’s dear old friends Sue and Cengiz at West Palm Beach. Originally living in NYC, they used to live on a sailboat in the Caribbean for a couple of years and afterwards chose sunny Florida as their home.

Back on board we set sails again and headed towards Trinidad & Tobago (which we had just visited briefly by plane a few days ago). Right now we’re at anchor at Chaguaramas Bay/Trinidad and have to do some overdue repair works. As well as answer some pressing questions: Will we head towards the Panama Canal as planned – and go on to South Pacific – New Zealnd – Australia – Asia and so on? If so, will we do it in 2014 or postpone it to 2015? Should we stay in the Caribbean for another season? Or sail back to beautiful Europe? Might we need a longer time-out from the boat? The next weeks will show!

Seize the day + night!
Kerstin + Robert

This entry was posted in Caribbean. Bookmark the permalink.

3 Responses to Auszeit vom Paradies / Time-out From Paradise

  1. Tina says:

    Im Leben würde mir nicht einfallen, Euch auch nur im Ansatz für undankbar zu halten. Und für verrückt auch nur im positiven Sinne – denn die wenigsten Menschen haben den Mut, ihr Träume umzusetzen.

    Wer Euch angesichts Eurer Gedanken für undankbar oder verrückt im negativen Sinne halten sollte, dem dürfte es – meiner Meinung nach – an Vorstellungskraft mangeln, was ein solcher Trip überhaupt bedeutet. Es ja nicht damit getan, wie manch einer sich das vielleicht vorstellen mag, Cocktails schlürfend unter dem Sonnensegel auf dem Vordeck zu liegen (was auf Dauer eh langweilig werden dürfte), interessante Orte around the world zu entdecken etc. Die Natur – Wind, Wetter überhaupt – machen einem leicht einen Strich durch die Rechnung, das Schiff will nonstop gewartet und in Schuss gehalten werden, Reparaturen folgen auf Reparaturen. Und nicht zuletzt: Ich glaube kaum, dass man sich wirklich vorstellen kann, was es bedeutet, die gesamte Zeit tagtäglich – 24/7 – auf wenigen Quadratmetern über einen solchen Zeitraum miteinander zu verbringen, in jeder Situation auf See aufeinander angewiesen zu sein, keinerlei Ausweichmöglichkeit zu haben, wenn man sich – was auf so engem Raum nur normal ist – vielleicht dann doch mal auf den Keks geht.

    Andere Paare schaffen das auf 100 und mehr qm nicht, viele nicht einmal einen 3-Wochen-Urlaub über. Ihr könnt verdammt stolz (und glücklich) sein, dass Ihr es nun schon seit knapp zwei Jahren auf so engem Raum geschafft habt! Abgesehen davon: Es liegt auf der Hand, dass einem irgendwann dann auch mal die Nähe von Familie und Freunden fehlt, nebst so einigem anderen, was man im Leben “davor” jederzeit zur Verfügung hatte. Da kann der Himmel noch so blau, das Wasser noch so türkis und die Menschen, denen man begegnet, noch so nett sein – es ist eben nicht dasselbe.

    Nehmt Euch Zeit für Eure Entscheidungen – und lasst Euch ja nicht kirre machen, von wegen undankbar oder dergleichen… denn das seid Ihr nun definitiv nicht!

    Fühlt Euch gedrückt – Hugs & Kisses!
    Tina

  2. Tina says:

    Oh… und ich hab noch was vergessen: Es gibt IMMER etwas, was man einem Menschen, den man mag, wünschen kann: Gesundheit zum Beispiel. Denn ohne die ist alles NICHTS… oder auch, dass sich die Notwendigkeit von Reparaturen nicht allzu sehr häuft…. oder einen positiv gesonnenen Wettergott… oder, oder, oder! Es gibt so vieles, was man einem Menschen wünschen kann, wenn man es denn möchte und Neid und/oder Unverständnis das innere Vorstellungsvermögen und den Realitätssinn nicht verschüttet hat. Sorry… aber das musste ich gerade noch loswerden😉

  3. Elli says:

    …oh, ich kann eure Gedanken nur zu gut nachvollziehen. – Das Paradies bleibt nicht das Paradies, wenn man`s ständig um sich hat, oder? Muss so sein, wie jeden Tag sein Leibgericht serviert zu bekommen. Macht irgendwann auch keinen Spaß mehr. Oder so, wie Millionen auf dem Konto zu haben. Langweilt einen sicher auch, sobald man sich nur jeden erdenklichen Wunsch erfüllt hat. Was dann? Doch alles in Maßen muss, alles in Maßen muss einfach fantastisch sein. Jeden Tag einen Herzens-Wunsch erfüllen.🙂 Eure Familie hat sicher nichts gegen eine Rückkehr oder ein paar Tage Heimaturlaub. Doch ich wünsche euch noch ganz viel Neues und positiv Aufregendes, dass euch an Ufern und Anlegestegen erwarten mag und eben ab und an mal einen richtig schönen Städtetrip – vielleicht als Couch Surfer, dann habt ihr mal wieder `ne ganze Wohnung für euch und mit ein oder mehreren Gastgebern gleich Kontakte, die euch die Stadt durch die Augen der Locals zeigen!?!? Bärliner Grüße, Elli (P.S. Berlin steht noch. Nur keine Eile! Und der Flughafen ist eh noch nicht fertig, also lasst euch noch Zeit abroad. ;-))

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s