Thoughts On Double-handed Sailing

Day 6 since Annapolis
0120 UTC (09:20 pm AST)
Position 2824,300N 06620,410W (see http://pangolin.co.nz/xtras/yotreps/tracker.php?ident=DHBF2) Sailing (Jib only)
SOG 6.7 – 8.4 (8.5 – 10.5 through water)
Course 170 (direct bearing BVI)
604 nautical miles to go

(English version below)

Es gibt den Spruch “Double-handed Sailing ist wie Einhand-Segeln, nur mit mehr Schlaf”. Da ist was dran. Bei unseren laengeren Toerns, die wir bisher ausnahmslos zu zweit gesegelt sind(also ohne weitere Crew), ist jeder von uns haeufig ganz fuer sich allein. Das gilt insbesondere waehrend unserer Nachtwachen zwischen 20 Uhr abends und 9 Uhr morgens – das sind die ersten 13 Stunden allein. Da der Schlaf in der Nacht haeufig sehr unruhig ist, schlafen wir beide jeder auch noch einmal tagsueber fuer ca. eineinhalb Stunden. Da sind wir schon bei 16 Stunden. Dazu kommt Essen vorbereiten (ca. 1 Stunde), Wetterdaten laden, Blog schreiben, Positionsmeldungen absetzen, Logbuch fuehren und sonstige Routinearbeiten (ca. 2 Stunden), waehrend denen der andere Kurs und Fahrt ueberwacht oder Segel trimmt. Insgesamt ist also jeder von uns 19 Stunden taeglich “Einhand-Segler”.

Du bist allein mit dem Schiff und dem Ozean. Du liegst allein im Bett (meistens jedenfalls ;)). Du bist allein mit deinem Aerger, wenn mal wieder etwas zu Bruch geht oder wenn ein Manoever nicht so klappt, wie du es gerne haettest. Du bist allein mit deiner Freude, wenn Delfine neben dem Schiff auftauchen oder wenn die Speedanzeige mal wieder die 10-Knoten-Schallmauer durchbricht, wie gerade eben. Du bist allein, wenn der schwarze Schleier der Nacht dem Tag sein wohliges Leuchten nimmt und wenn nach langen Stunden endlich wieder die Sonne aufgeht. Und du bist allein, wenn du im stroemenden Regen oder Sturm am Steuer stehst und das Schiff auf Kurs halten musst, denn du weisst: da unten schlaeft jemand, der sich voll auf dich verlaesst.

Ehrlich gesagt geniessen wir beide auch diese Zeiten, die jeder fuer sich hat. Immerhin ist es eine sehr intensive Zeit hier auf See. Eine Zeit mit den Elementen. Und eine Zeit, die es so nie wieder geben wird. Daher ist es auch wichtig, sie zu leben und sie voll in sich aufzunehmen. Aber bitte nicht falsch verstehen. Wir geniessen auch unsere Zweisamkeit, unsere Unterhaltungen, unser gemeinsames Lachen und auch Schweigen, wenn wir Arm in Arm an Deck sitzen und den wunderschoenen Sonnenuntergang ueber dem Meer beobachten. Und wir wissen beide: es ist immer jemand ganz nah bei dir, der dich liebt.

Wir haben gestern Nacht guten Wind bekommen, der uns schnell voran bringt und der es zulaesst, dass wir unser Ziel direkt anlegen koennen. Endlich! Laut unseren Wettercharts, die wir taeglich per SSB Radio downloaden, wird dieser kraeftige Wind auch noch ein paar Tage anhalten. Hoffentlich! Denn dann sollten wir die noch vor uns liegende Strecke von gut 600 Meilen in 3-4 Tagen geschafft haben. Keep your fingers crossed!

Carpe Diem + noctem
R+K

Do you know the quote ‘Double-handed sailing is like single-handed sailing, you only get more sleep’? Indeed, it’s pretty much like that. On longer passages, all of which we’ve done without any additional crew so far, each of us is pretty much by him- or herself a lot of time. Especially during our nightwatches between 8:00 pm and 9:00 am. That counts for 13 ‘single-handed’ hours. Since sleep isn’t steady at night we tend to take a nap of about 1 1/2 hours during the day. That’s 16 hours so far.
Additionally, one of us is preparing meals (1 hr), downloading weather data, writing a blog-post, submitting position reports, writing the yacht log or doing other routine stuff (2 hs) while the other is guarding course and speed or trimming the sails. All that adds up to 19 hours of ‘single-handed’ sailing daily.

It’s only you and the ocean. You’re alone in bed (at least most of the time ;)). You’re alone with your anger when there is breakage or a manoeuver doesn’t work like you’ve intended. You’re alone with your joy when dolfins surface next to the boat or when the speedometer is exceeding the ’10 kts sonic barrier’. Like just a moment ago. You’re all by yourself when the black veil of night is blanketing the glooming of day and when after long hours the sun is rising again. You’re alone at the helm in a downpour or a storm, trying to keep the boat on a steady course since down there someone is sleeping who fully relies on you.

To be honest, both of us are enjoying those timespans for ourselves. It is quite an intense time at sea. A time you share with the elements. A time that’ll never come back again in your life. Therefore we consider it important to seize it and take it in as intense as possible. Don’t get that wrong. We’re enjoying our togetherness very much as well, our talking, our laughter as well as the silence when we’re sitting on deck, arms around each other, watching the beautiful sunset at the horizon. And we’re both fully aware: there’s always someone close who loves you.

Wind picked up last night which makes for brisk sailing. Course is exactly the bearing of our destination – finally! Due to our weather charts, which we retrieve via SSB radio, the breeze will last for a few more days. Hopefully! That would mean that we would be able to do the last 600 miles in about 3 – 4 days time. Keep your fingers crossed for TRINITY!

Seize the day + night
R+K

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s