Im Osten geht die Sonne auf / Sun Rises East

(Still) Day 4 since Annapolis
0200 UTC (10:00 pm AST)
Position 3256,540N 06746,670W (see http://pangolin.co.nz/xtras/yotreps/tracker.php?ident=DHBF2) Sailing
SOG 5.9 – 7.2 (7.5 – 9.0 through water)
Course 144

(English version below)

Wir wurden gefragt, warum wir denn so weit nach Osten segeln – unser Ziel BVI laege doch im Suedosten? Dafuer gibt es zwei Gruende, 1) einen generellen und 2) einen situativen.

Erstens kommen die vorherrschenden Winde auf dieser Strecke aus oestlichen Richtungen, insbesondere kurz vor den BVI. Deshalb heisst die Daumenregel fuer Segler, die aus Richtung Cape Hatteras kommen: Kurs ca. 135 Richtung Osten bis zum 65sten Laengengrad, dann hinunter nach Sueden abbiegen. Biegst du zu frueh nach Sueden ab, landest du wohlmoeglich auf den Bahamas, weil die Ostwinde kein Vorankommen in Richtung der oestlich gelegenen BVI mehr zulassen. Diese Strategie konnten wir allerdings nicht anwenden, da sich uns ein sogenannter ‘Eddy’, ein Luftwirbelsystem, in den Weg gestellt hatte, das es auf Anraten unseres Wetter-Routers Chris Parker zu vermeiden galt. Deshalb kreuzten wir unter anderem teilweise Richtung Sueden. Suedosten konnten wir bislang nicht anlegen, da der Wind genau aus dieser Richtung blies.

Zweitens zieht von der Ostkueste der USA eine starke Kaltfront heran, die starken Wind und Squalls mit Boeen um 40 – 50 Knoten bringen wird. Seit vorgestern abend segeln wir deswegen hoch am Wind auf konsequentem Ostkurs, um der Kaltfront zu entkommen.

So, wie es jetzt aussieht, haben wir es haarscharf geschafft. Die ganze, Vollmond-beschienene letzte Nacht hindurch haben wir dunkle Wolkenfelder beobachten koennen, die ueber uns hinweg gezogen sind und sich hinter uns zu einem massiven, grossflaechigen Sturmtief zusammenbrauen. Chris Parkers Wetterstrategie war genau richtig (‘Stoppt das Kreuzen – segelt gen Osten, so schnell ihr koennt!’). Und wir konnten dieses unangenehme Abenteuer hinter uns lassen (sorry, Christoph, du hast dich doch bestimmt schon auf die Horror-Geschichte gefreut ;)).

Zu dieser Jahreszeit gibt es auf dem Nord-Atlantik viele schnell wechselnde Wettersysteme. Unsere Freunde von der ANTARES haben uns gerade ueber SSB Funk von einem Tropischen Sturm berichtet, der sich oestlich von den Bermudas gebildet hat und zum Glueck gen Norden abzudrehen scheint.

Derzeit segeln wir suedlich auf die Bermudas zu und koennen, da der Wind weiter zu unseren Gunsten dreht, hoffentlich bald auf unser Ziel zuhalten, das noch ca. 890 Seemeilen entfernt in Richtung 170 (nun also SSE) liegt. Es ist schon wieder dunkel, bis auf den Vollmond, der auf dem Wasser glitzert. TRINITY zischt durch die Wellen und Kerstin nutzt die erste Wache, um via Email diesen Post an unseren Blog zu senden.

Das war’s fuer heute.
Carpe diem + noctem!
K+R

We’ve been asked why we would be easting (sailing to the east) so much – whereas our destination BVI would be located in a south-easterly direction? There are two reasons for that: 1) a general one and 2) a momentarily one.

1) The prevailing winds on this run are from easterly directions, especially in the area around the BVI. General rule that applies for sailors coming from Cape Hatteras is: steer 135 until 65, then turn south. If you turn south too early, you might end up in the Bahamas since the easterly winds won’t allow you to reach the BVI which are located east. We weren’t able to apply this strategy since there was an ‘Eddy’ centered right in our way which we had to avoid, according to our weather-router Chris Parker. That’s why we were tacking so much, also to the south. Course SE was impossible due to the SE/SSE winds.

2) A strong coldfront is exiting the US eastcoast right now, bringing gale force winds and squalls with 40 – 50 kts gusts. Since the day before yesterday’s night, we’re consequently easting to get out of the area.

It looks like we’ve made it. Last (full moon-lit) night we could observe dark cloud clusters gathering behind us. Chris Parker’s recommendation (‘Stop tacking, sail EAST as fast as you can!’) was exactly right.

At this time of year weather systems on the North Atlantic are changing fast. Our friends from S/V ANTARES told us via SSB about a tropical storm which has formed east of Bermudas right now and is moving in a northern direction – lucky us.

Currently we’re sailing SE towards the Bermudas. Since the wind keeps veering, we’re full of hope to be able to steer directly towards our destination which is about 890 NM away in 170. It got dark again, besides the full moon which is glittering atop the darkblue waters. TRINITY is gliding through the waves and Kerstin is on first watch.

That’s it for tonight.
Seize the day – and the night!
K+R

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s