Saturday – Squally Day

0100 UTC (08:00 pm EST)
3422,260N 07237,200W (see http://pangolin.co.nz/xtras/yotreps/tracker.php?ident=DHBF2) Sailing
Speed over ground 7,4 – 8,2 kts

(English version below)

Seit heute morgen 2:30 sind wir nur am kaempfen. Massive Squalls halten uns auf Trap. Ein Squall ist ein regional begrenztes Wetterphaenomen, das haeufig stuermischen Wind (meist aus einer voellig anderen Richtung), schweren Regen und oft auch Gewitter mit sich bringt. Auf unserer Atlantikueberquerung im letzten Winter hatten wir davon vielleicht mal 2-3 am Tag. Hier und heute tanzen diverse von ihnen wie wild um unser Schiff herum. Permanent. Es begann in der letzten Nacht. Blitze zuckten aus dunklen Wolken heraus. Auf unserem Radar konnten wir schon fruehzeitig erkennen, was da auf uns zu kommt: dunkelrote Wolkenfelder, die es in sich haben. Einreffen und Ausreffen – das haelt uns in den letzten 18 Stunden permanent auf Trab. Aber damit nicht genug. Zu allem Ueberfluss kommt der Wind genau aus der Richtung, wo wir hinwollen. Einzige Moeglichkeit: gegen den Wind kreuzen. Mit dem Motor gegenan fahren ist keine Option – da waeren wir viel zu langsam und unser grosser Dieselvorrat wuerde fuer die Strecke gar nicht reichen. Sobald wir also mit dem Reffen durch sind, steht Kreuzen an. Und da wir mit zwei Vorsegeln unterwegs sind (Genua und Kutter), muessen wir die Genua immer komplett einrollen (weil das Kuttersegel im Weg ist), dann kreuzen, dann wieder komplett ausrollen und trimmen. Sehr aufwaendig und kraeftezehrend. Und eine Besserung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Anfang naechster Woche soll sich hier auch noch eine fette Kaltfront einnisten, die den Nord-Atlantik mit Kaelte, Sturm und hohen Wellen versorgen wird. Das wollen wir moeglichst nicht auch noch mitnehmen. Daher muessen wir uns beeilen, von hier weg zu kommen. Moeglichst Richtung Sued-Ost. Also bleibt es erstmal dabei, alles aus uns und unserem Schiff heraus zu holen. Samstage sind doch eigentlich relaxed?!

Ahoi, R+K

Since 2:30 am EST, we’re struggling against the elements. Massive squalls are leaving hardly time to breathe. A squall is a local weather phenomenon which usually brings along gale force winds (from a totally different direction, of course), heavy downpours and thunderstorms. While we were crossing the Atlantic last winter, we encountered 2 – 3 of them per day. Today it’s different, many squalls are dancing around TRINITY in heavy rotation. It started last night. Lightning struck from huge dark clouds. From the radar screen we could tell what was ahead of us: dark-red cloud clutters, loaded with evil. Reef in, reef out – that has kept us busy for the last 18 hours. But that’s not it. The wind is blowing from the direction of our destination, south-east. Tacking is all that’s possible under these circumstances. Running under engine against the wind wouldn’t be an option – we would be much too slow and our (actually quite huge) diesel capacity wouldn’t last for the whole tour. So when reefing is finished, we start tacking. Since we carry two headsails (jib + staysail), we need to roll in the jib completely since the staysail is blocking the way. After tacking, we set and trim the jib again. That of course takes time and effort. At the moment, weather doesn’t seem to become more favorable. On the contrary: for Monday, a strong coldfront, exiting the US eastcoast, is expected. In order to avoid the inevitably squally weather, we need to be south-east of a line between Bermuda and Northern Bahamas. So we keep trying hard to reach that line on time. Who said that Saturdays are meant to be relaxed?!

Ahoy, R+K

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

3 Responses to Saturday – Squally Day

  1. Tobi says:

    Wow! Das klingt nihct nach Entspannung! Habt Ihr ja aber auch schon reichlich gehabt­čÖé
    Viel Gl├╝ck und die Karibik wird Euch mit all ihren Vorz├╝gen belohnen, oder?
    Viele Gr├╝sse und K├╝sse aus der Tristesse,

    Tobi

  2. Marshall says:

    Holly crap, sounds like u are having a rough time. Hope you have better weather soon!

  3. Dagmar Klein says:

    Wahnsinn, schon wieder Botschaften, die Haut auf Stielchen verursachen. Hoffentlich habt ihr es bald geschafft. Wir sind mit all unseren guten Gedanken bei euch! Warten sehns├╝chtig auf weniger
    aufregende Nachrichten! Senden mil besitos y abrazos carinosos(~) Dagi und Klaus

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s