Blaumann statt Blauwasser / Bluewater turns blue coverall

(English version below)

Ein kleiner Zwischenbericht von Bord der TRINITY, nach wie vor aus Annapolis.

IMG_6903
Ready to rumble

Inzwischen liegen wir mit TRINITY nicht mehr im Wasser, sondern auf dem Trockenen. Wir haben sie vor ein paar Tagen in einer Werft an Land kranen lassen, denn die Erneuerung des Unterwasseranstrichs ist faellig. Das letzte Mal war vor dem Start unserer Reise im Fruehjahr 2012 in Fuengirola. Nach 12.000 Seemeilen ist von den damals aufgetragenen drei Lagen Antifouling nicht mehr viel vorhanden. Das Antifouling soll das Unterwasserschiff vor Muschel- und Algenbewuchs schuetzen (weil das u.a. Geschwindigkeit kostet) – als sich TRINITY aus dem Wasser hebt, koennen wir sehen, dass wir in letzter Zeit eine ganze Kolonie Muscheln gezuechtet und mitgeschleppt haben.

IMG_6864 IMG_6866
TRINITY wird aus dem Wasser gehoben / TRINITY being hauled out at Bert Jabin’s

IMG_6870 IMG_6867
Dem Muschelplaneten unter dem Schiff wird mit dem Powerwasher zu Leibe gerueckt / Millions of barnacels make it a tough time for the powerwash

Es war uebrigens gar nicht so einfach, eine Werft mit geeignetem Kran zu finden. Unser Geraetetraeger am Heck ist durch den Windgenerator noch deutlich erhoeht und der Kran selbst muss sehr hoch sein, um das Schiff transportieren, abstellen und dann selbst wieder wegfahren zu koennen. Wir moechten nicht alles demontieren und entscheiden uns schliesslich fuer Bert Jabin’s Boatyard.

IMG_6886
Millimeterarbeit: Aufatmen, als der Kran gerade so ueber den Windgenerator passt /
A matter of inches: exhale, it fits!

Wir haben beschlossen, die Arbeit am Unterwasserschiff selbst zu machen – einerseits, um tausende von Dollars zu sparen, andererseits, um sicher zu sein, dass alles gruendlich gemacht wird (klingt sehr deutsch … ist auch so gemeint). Das Geldsparen fuehlt sich so an, als wuerden wir fuer unsere Arbeit bezahlt werden – und das ist ein gutes Gefuehl, das die zum Teil recht beschwerliche Arbeit versuesst. Sie beginnt damit, die noch verbliebenen Muscheln abzukratzen und dann das vorhandene Antifouling abzuschleifen (per Hand und Maschine), um eine Grundlage fuer den Neuanstrich zu haben. Bei einem Aluminiumboot heisst das auch, nach Stellen zu schauen, an denen moeglicherweise blankes Metall durchkommt, und diese zunaechst vorzubehandeln, um das Metall zu schuetzen. Seewasserein- und -auslaesse muessen gereinigt, Opferanoden geschliffen oder ausgetauscht werden. Danach wird gepinselt, drei Lagen Antifouling in verschiedenen Farben, damit wir in ein bis zwei Jahren besser unterscheiden koennen, wieviel noch vorhanden ist.

Wir werfen uns in unsere Blaumaenner, ziehen Atemschutzmaske und Schutzbrille auf und legen los. Zunaechst schleifen wir per Hand, dann arbeitet Robert mit dem von Marshall geliehenen 110V Exzenterschleifer, der eine mehr oder weniger gut funktionierende Absaugvorrichtung fuer den feinen und hochgiftigen Schleifstaub hat. Gerade das Ueberkopf-Schleifen ist extrem anstrengend. Doch der folgende Muskelkater in den Armen und Schultern zeugt von einem exzellenten Krafttraining. Frueher sind wir dafuer ins Fitnesscenter gegangen. Und manchmal koennen wir selbst kaum glauben, dass wir noch vor zwei Jahren im Business Dress in Meetingraeumen sassen und lediglich mit dem Kopf gearbeitet haben!

IMG_6897 IMG_6893

Abends sehen wir aus wie Schluempfe, zum Blaumann kommt das blaue Gesicht, und nichts ist so schoen wie die Dusche, die uns wieder zu Menschen macht. Wir arbeiten uns voran, jeden Abend sind wir stolz auf das Geschaffte und fallen dann muede ins Bett, das sich nach wie vor auf dem Schiff befindet – eine hohe Leiter ist uns dabei behilflich, an Bord zu klettern. Wir koennen fast alles an Bord nutzen, nur geduscht wird im schoenen und sauberen Badehaus auf dem Werftgelaende. Wir haben einen tollen Platz ergattert – an einer Seite Baeume, um’s Boot herum viel Freiraum, das Badehaus direkt um die Ecke. Die um uns herum stehenden Schiffe werden lediglich winterfertig gemacht, waehrend wir fuer den Sueden aufruesten.

Boatyard_Smurfs IMG_6890
Zweimal Schlumpf / Boatyard smurfs – small smurf + tall smurf

Kleiner Blick zurueck: Die Annapolis Sail Boat Show war den mehrmaligen Besuch wert – anders als in Deutschland liegen hier die Schiffe, die besichtigt werden koennen, im Wasser. Die Aussteller sind in Zelten untergebracht und die Atmosphaere ist familiaer und herzlich. Wir trafen Scott und Melanie wieder, die wir auf Block Island bzw. in Newport kennengelernt haben, und die endlich heiraten werden (ein gemeinsamer Besuch beim Mexikaner in Newport koennte Starthilfe geleistet haben). Manfred und Anneliese von TULASI besuchten wir an Bord ihres Schiffes, einer wunderschoene Amel 64, die mit uns den Atlantik gequert hatte und nun auf der Boatshow zu den Ausstellungs-Highlights gehoerte. Unsere Freunde von THAT’S LIFE kamen aus Nassau geflogen und wohnten fuer ein paar Tage bei uns an Bord. Gemeinsam mit Andrea und Olaf von ANTARES, Pim und Hanneke von NELLY ROSE und Mark und Lisa von TARA machten wir die Show und die umliegenden Bars und Restaurants unsicher.

Boatshow_Air Boatshow_Boats
The Annapolis Sail Boat Show

1310 Annapolis Piccola Roma 004
An Bord von TULASI, Highlight der Sail Boat Show

1310 Annapolis Piccola Roma 003 1310 Annapolis Piccola Roma 002
Cruiser-Stammtische im “Piccola Roma” und “Café Normandie” / Cruisers tables at “Piccola Roma” and “Café Normandie” on Main Street

Nach dem “Play hard” faellt das “Work hard” nun nicht ganz so schwer. Die Vorarbeiten sind beendet, heute werden wir mit dem ersten Anstrich starten. K+R

___________________________________________________

Progress report on board TRINITY, still in Annapolis.

Currently, we’re not berthed on the water anymore but jacked up on the hard in a boatyard. A few days ago, we had TRINITY being hauled out since the renewal of the antifouling is due. Last time we did the bottom work was in spring 2012, in Fuengirola/Spain, prior to the launch of our voyage. After 12.000 nautical miles, there’s hardly anything left of three layers antifouling. Antifouling is used to prevent the bottom from barnacle or algae growing which e.g. could cost you speed. As TRINITY is hauled out of the water, we get an impressive demonstration on how many barnacles can sit at one spot at a time – it looks like a whole planet that we’ve grown and schlepped with us within the last months.

It has been tough to find a boatyard with a suitable travel lift. Our radar arch with wind generator is almost 24 feet high and the lift has to be very high itself in order to carry the boat, put her down and back off from the boat afterwards. We don’t want to have to get everything apart for hauling and decide for Bert Jabin’s 55 tons travel lift.

We also decided to do the bottom work ourselves. On the one hand, it will save us thousands of dollars (remember, BOAT means Bring Out Another Thousand), on the other hand, we can be sure that the work will be done thoroughly (German engineering ;)). Saving money feels a bit like earning it through this work – that feels good and makes work a little sweeter. Bottom work starts with scratching off the persistant barnacles, then sanding off the old antifouling (by hand and with tools) to prepare a base for the new layers. Since TRINITY is made out of aluminum, we carefully look for spots where bare metals peeps through and treat them first in order to protect the metal. Additionally, seawater in- and outlets need to be cleaned, zinc anodes have to be grinded or even exchanged if in bad shape. After all that, painting will start, with three layers of antifouling in different colours, so we will be able to tell how much is still on the hull in one or two years from now.

We dress in blue coveralls (only available in 2-XL), slip over dust respirator and protection goggles and get going. First we sand by hand, later Robert works the 110V sanding machine lent to us by Marshall (thanxx again!), with a vacuum cleaner attached for the very fine and utterly poisonous antifouling dust. Especially overhead sanding is very exhausting. But the following sore muscles tell about a terrific workout – in our former life, we went to the gym for that result. And sometimes it’s hard to believe for us that only two years ago we sat in business suits in meeting rooms and worked just with our minds!

In the evenings, we look like smurfs, not only with the blue coverall but blue dust all over the face. Nothing can beat a shower then, turning us into human beings again. We keep working, are proud of what we accomplish and go to bed really tired. Bed is still located on TRINITY – a huge ladder helps us boarding. We can make use of almost all the devices on board but use the bathhouse for showering. We managed to catch a great spot on the yard – trees on one side, lots of space around the boat, bathhouse just around the corner. All other boats are being winterized whereas we dress for summer in the islands.

One step back: The Annapolis Sail Boat Show was definitely worth the (repetitive) visit. Other than on the big German shows there are many boats in the water, ready for visiting. The exhibitors have their booths in tents and the whole atmosphere is quite familial and relaxed. We bumped into Scott and Melanie from Portsmouth, RI, whom we met on Block Island and Newport respectively. We visited Manfred and Anneliese from TULASI on the Boat Show since her Amel 64 was one of the highlights of the in-water show. Wolfgang and Uta from THAT’S LIFE flew in from Nassau and stayed at our boat. Together with them and Olaf and Andrea from ANTARES, Pim and Hanneke from NELLY ROSE and Mark and Lisa from TARA we rocked Annapolis and its Bars and Restaurants.

It’s much easier to work hard after having played hard. The preparations are finished, today we’ll start painting the first layer. K+R

This entry was posted in North America. Bookmark the permalink.

3 Responses to Blaumann statt Blauwasser / Bluewater turns blue coverall

  1. Tina says:

    Chapeau!!!

    Diese Schleifarbeiten können soooo kräftezehrend sein… ich kenne das – natürlich in viel kleineren Dimensionen – noch aus der Zeit, in der ich aktiv auf den Baustellen unserer kleinen Malerfirma unterwegs war; und ich erinnere mich nur zu gut, wie froh ich immer gewesen bin, wenn die elende Schleiferei rum war und ich den ersten Anstrich in Angriff nehmen konnte!😉

    Habt trotz aller Schufterei eine schöne Zeit und seid lieb gegrüßt aus PI!
    Tina

  2. Wolfgang says:

    Ihr Lieben, was für schöne Bilder von der Schufterei, aber das Wetter spielt offensichtlich mit. Wieder trefft Ihr mit Worten, Bildern und Stimmung alles auf den Punkt. Wenn Ihr mit Allem fertig seid, gibt es dann eine Annapulle ?

  3. Florian Zeh says:

    Liebe Trinity Besatzung,

    schöne Grüße von Reinhard von der SY Blue Raven, der uns euren Kontakt gab. Wir sind ebenfalls 2 Segler, derzeit noch auf Fuerteventura und in Kürze auf dem Weg über den Atlantik bis in die USA. Wir würden euch gerne im Detail über eure Erfahrungen betreffend Einreise in die USA befragen. Wären dankbar, wenn ihr uns kontaktieren würdet.
    florian@zeh.at
    Florian & Martina Zeh
    SY ESPERANZA
    http://www.zeh.at

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s