Sturm, Speed und Bruch. / Gale-force Winds, Speed and Breakage.

(English version below)

Wenn es ein hoeheres Gesetz gibt, eine Art “Hau mir ruhig einen rein. Ich halt auch gern noch die andere Backe hin”, dann haben wir es hier perfekt erwischt. Nach unserem bisherigen High-Speed-Leben in der Zivilisation ist es nun auch kein Wunder, dass wir hier auf dem Atlantik seit einer Woche stuermische Winde haben. Es peitscht und haemmert rund um die Uhr. Ein Squall jagt den anderen. Ueber Funk bekommen wir mit, dass es mehrere Schiffe gibt, die bereits umgedreht bzw. zu den Kap Verden abgelaufen sind, da ihr Schiff irreparablen Schaden genommen hat. Ganze Masten sind weggebrochen, Ruder verloren, Autopiloten in Rauch aufgeloest, Furlings zerlegt, Segel zerfetzt, Fallen und Schoten gerissen etc. Und einige haben einfach so umgedreht, da der Wind und die Wellen ihnen oder ihren Familien verstaendlicherweise viel zu heftig waren. Die 27. ARC hat ihre Opfer bereits gefordert.

Wir sind seit mittlerweile 8 Tagen unterwegs. 8 Tage Einreffen, Ausreffen, Einreffen, Ausreffen. 8 Tage Segel hissen, fieren, reffen oder komplett austauschen. Heute hatten wir das 8. Etmal um die 200 Nautische Meilen (nie unter 190, Bestnote 217!). Das ist sehr schnell fuer unsere 21-Tonnen-Lady. Und wer sich mit Fahrtensegeln ein wenig auskennt, weiss, wie anstrengend ein solcher Ritt ueber mehrere Tage ist.

Wir sind immer noch auf unserer urspruenglichen Route unterwegs – wie geplant. Dabei sind wir vor 2 Tagen etwas suedlicher gegangen, um dem vor uns sich entwickelnden Tiefdruckgebiet, das mit maechtigen Flautenfeldern aufwarten soll, zu entgehen. Weiter im Norden umfahren geht nicht, da es sich dort zum Sturm entwickelt und die Strecke auch zu lang waere. Und f den Sueden ist es jetzt zu spaet. Insofern suchen wir noch das Loch durch die Mitte, um dort ggf. mit dem Genakker durchzustechen. Heute Abend werden wir uns die neuesten Wetterkarten fuer den noerdlichen Atlantik runterladen und dann ueber einen neuen Kurs entscheiden.

Fuer uns ist es nun extrem wichtig, den absolut schnellsten Weg zu finden, da wir leider wieder mal mit fundamentalen technischen Problemen zu kpfen haben. Unsere zwei Energieerzeugungsmaschinen (230 V Generator und 24 V/80 A Lichtmaschine) sind beide verreckt. Innerhalb von 2 Tagen. Unglaublich und extrem deprimierend! Beide haben wir vor der Fahrt ausbauen und – fuer viel Geld – warten lassen, da sie das Energie-Herzstueck dieses Schiffes sind und bereits Probleme gemacht hatten. Weder die Segelbedienung, noch Radar (nutzen wir vorerst nicht mehr), noch die Navigationsinstrumente (Haelfte bereits abgeschaltet) noch der Autopilot (seit gestern steuern wir komplett selbst, Tag und Nacht), noch die Toiletten (gibt ja Eimer) noch unsere Funkanlage lassen sich ohne Strom bedienen. Insofern wissen wir auch noch nicht, ob und wann wir hier wieder berichten werden, da diese Funkverbindung ebenfalls extrem viel Energie saugt. Und unsere Batteriebaenke bald leer sind.

Es bleibt also spannend. Und falls die Fahrt so schnell weiter geht, ist heute theoretisch unser Bergfest. Wir werden wohl erst morgen Abend zu nem kleinen Bierchen kommen, auch, um uns nicht noch weiter unter Druck zu setzen. Es soll ja schliesslich eine schoene Fahrt werden. R+K
_______________________________________________________

If there should be a higher order, something like ‘Slap me in the face – I’ll happily present you my other cheek as well’, we’ve catched it all at once. After our Highspeed life in civilization, it’s no wonder that we’re facing stormy conditions out here on the Atlantic as well. It’s whipping and hammering all around the clock. One squall follows the other. Via radio we overhear that several ARC participants have already turned back to the Canary Islands or headed towards the Cape Verdes because their boats have experienced irreparable breakage already. Boats have been demasted, lost their rudder, blown their autopilots in smoke, smashed their furlings, shredded sails, torn halyards and sheets etc. Some have turned for no obvious reason, because wind and waves appeared to be much too high for them or their families respectively – and understandably. The 27th ARC has already requested its toll.

Since 8 days as of today, we’re bound for St. Lucia. 8 days of reefing in, reefing out, reefing in, reefing out. 8 days of hoisting the sails, lossen the sheets, reefing or changing sails completely. Today we managed an Etmal of 200 nautical miles for the 8th time (never below 190, best marker 217!). That is extremely fast for our lady of 21 metric tons. Those of you who know about cruising might be aware of how exhausting a ride like this can be if it’s lasting several days in a row.

…to be continued…please check again …

This entry was posted in Atlantic Ocean. Bookmark the permalink.

10 Responses to Sturm, Speed und Bruch. / Gale-force Winds, Speed and Breakage.

  1. Tina says:

    WTF… ich hätte Euch von Herzen weniger extreme Bedingungen gewünscht – und vor allem, dass das Material hält! Die Schäden an Generator und Lichtmaschine sind natürlich extrem ärgerlich…😦 Hatte sofort gesehen, als Ihr etwas südlicher gegangen seid… verfolge Euren Kurs durchgehend, soweit das möglich ist. Die letzte Meldung per Tracking zeigt euch mit 7,4 Knoten an, Stand Mittwoch, 20 Uhr.

    Ich drück die Daumen, dass es am Abend passt für ein Bergfest-/Nikolaus-Bierchen, Ihr das passende Loch durch die Mitte findet, jedenfalls alles sonstige Material hält und vor allem: Dass trotz aller Widrigkeiten und Anstrengung Freude und Spaß überwiegen! Thumbs up – Ihr schafft das!🙂

    Seid lieb gegrüßt aus dem – seit heute Abend verschneiten – PI!

    Tina

  2. Beate Föll says:

    Ich hoffe sehr, daß ihr nicht noch mehr technische Ausfälle habt-der jetzige ist ja schlimm genug.Ich drücke euch weiterhin alle verfügbaren Däumchen, bin in Gedanken bei euch-ihr schafft das!
    Alles Liebe M.

  3. christoph isenbuerger says:

    Hallo Ihr Beiden,

    wir denken die ganze Zeit an Euch und hoffen, das alles gut geht.Gestern war der Nicolasu bei uns und Carlchen und David waren ganz fasziniert von ihm. Er wusste alle Ihre guten und schlechte Taten. Es gab einen Schlitten und ein Liederbuch.

    Ic habe den beiden erzählt, dass ihr beiden mit dem Boot auf hoher See mit grossen Wellen seit. da haben sie Euch beim Abendgebet mit eingeschlossen.

    Liebe Grüße von den Kronbergeren

  4. Michi says:

    Ihr meine tapferen Atlantik-Rodeo-Jockeys…Bergfest geschafft und alle anderen Widrigkeiten werdet Ihr auch schaffen!!! Wenn ich Euren Kurs und dazu die aktuelle Wetterprognose verfolge, scheint das mit dem Loch in der Mitte und besseren Bedingungen bald zu klappen…auf dass sich bald karibische Vorfreude, ruhigere Gewässer und schnelle aber wärmere Winde bei Euch melden! Falls Euch das ein kleiner Trost ist: an der Spree sind per Nikolaus Schnee und Eis angekommen. Der Winter hier wird lang und dunkel – und Euch dann die Sonne auf den gebräunten Bauch scheinen, Palmen an weißen Stränden winken, fliegende Fische direkt auf den Grill fliegen, türkises Wasser “Moin Moin” rufen und Ihr für Euren Höllen-Ritt mehr als belohnt werden! …
    Denke an Euch, genießt ein leckeres Nikolaus-Bierchen – bald gibts Pina Colada!!! Besos Michi :-)))

  5. Elli says:

    Verfolge euren blog nun schon seit Wochen und fiebere mit euch, wann immer ihr berichtet. Klingt wahnsinnig nervenaufreibend und kräftezehrend, was ihr die letzten 8 Tage schon hinter euch gebracht habt, aber gleichzeitig auch nach einer extrem starken Crew! Ich drücke euch ganz fest die Daumen, dass euch die Wettergötter nicht zürnen😉 und TrinitY und ihr heil in`s Ziel einlauft. Sonnige Grüße aus Las Palmas.

  6. hrry1 says:

    Liebe Kerstin, lieber Robert,
    da musste ich mich doch glatt mal hier registrieren um eines zu sagen:
    “ICH BIN BEGEISTERT!”
    Die besten und liebsten Grüße von Harry aus Berlin.

  7. Tina says:

    Jetzt habt Ihr es fast geschafft… ich schätze mal, Ihr habt kommende Nacht/morgen zum ersten Mal wieder festen Boden unter den Füßen auf St. Lucia – alles Gute für die letzten nm, ich stell schon mal den Sekt kalt!😉

  8. Tina says:

    :-))) Ihr seid angekommen, sagt das Tracking… und das hoffentlich heil und gesund und GLÜCKLICH! Hab schon die Korken auf Euch knallen lassen… mein Glückwunsch und alles Liebe!

  9. Michi says:

    IHR SEID DA… HURRAAAAAAHHHH
    Was für ein Ritt…genießt ruhigen Hafen, riesiges Steak, 1-12 Rum-Punch und große Mütze Schlaf.
    Danach dann aber por favor zackzack aktuelles Post, wie es Euch ergangen ist🙂
    Knutsch an meine Atlantik-Rodeos
    Michi (grad an der Spree)

  10. Andreas Hubert says:

    Herzlichste Glückwünsche. Ihr seid Super!!!!!!Nun laßt es krachen, erholt Euch und ich bin soooo gespannt auf Eure – live- Berichte, Andreas

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s