Gibraltar – Affen und London rain

Inzwischen sind TRINITY und Crew in Gibraltar eingetroffen – bei strömendem Regen mitten in der Nacht. Beeindruckend: die vielen Ozeanriesen, die in den Gewässern um die Felsenhalbinsel auf ihre Weiterfahrt warten. Ganze Kleinstädte auf dem Wasser.
Die Überfahrt von Palma aus war leider sehr windarm – wir haben die Strecke leider fast nur unter Motor zurückgelegt. Zum Teil mit kräftigem Strom gegenan, so dass wir kaum von der Stelle kamen. Für den ersten Teil der Strecke hatten wir uns einem ARC-Konvoi angeschlossen – heißt: wir hatten in Palma zwei Katamarane bzw. deren Besatzung kennengelernt (NEXT LIFE und KAZAIÓ), die ebenfalls an der ARC (Atlantic Rallye for Cruisers) teilnehmen. Beide wollten noch einen Zwischenstopp auf dem spanischen Festland machen (Marina Greenwich, Altea), dem wir nur zu gerne folgten – Gonzalo, Skipper der KAZAIÓ, ist Spanier. Gourmet und kennt sich mit der “gastronomischen Navigation” sehr gut aus. Was sich in Pizza satt und sehr leckerer Paella manifestierte.
Die Überfahrt von Altea nach Gibraltar war zwar windarm, aber faunareich: zuerst ein kleiner Vogel, der hektisch, fast panisch, an Deck flatterte – erschöpft vom langen Flug über’s Wasser. Er kauerte sich in der hintersten Ecke unter der Sprayhood zusammen – ich schloss schnell das Schott, denn falls er ins Schiffsinnere geflogen wäre, hätte er sich bestimmt das Genick gebrochen. Als der Kleine sich soweit erholt hatte, flog er von dannen. Sofort abgelöst durch eine ganze Delfin-Gang. Fünf Delfine (darunter ein Baby-Delfin, der sich immer ganz nah bei seiner Mutter hielt) spielten mit TRINITY, indem sie immer wieder vor dem Bug hin- und herflitzten. Dazwischen sprangen sie immer wieder zu mehreren aus dem Wasser – unsere ganz private TRINITY Dolphin Show. Ergreifend und einfach wunderschön…
Und jetzt wieder Land-Leben. Hier in Gibraltar regnet es seit unserer Ankunft in Strömen. Aber wir sind ja Segler und nicht aus Zucker – Gummistiefel und Regenjacke aus den Schaps gekramt und los geht’s. Seit 1704 steht Gibraltar unter britischer Herrschaft und an allen Ecken und Enden wird auf das 60jährige Kronjubiläum der Queen hingewiesen (The Diamond Jubilee). Der erste Eindruck von Gibralta versprach nur Hochhäuser und Shopping Malls, doch hinter der Stadtmauer warten kleine Sträßchen mit kleinen Souvenirläden und jeder Menge liquor and tobacco stores. Als würden die Touris nur deshalb hierher kommen…
Der neue 007 läuft hier früher an als sonst in Europa (offizieller Stat 1. November) – wir haben bereits für MORGEN Karten und freuen uns riesig: coole Autos, eine tolle Segelyacht, harte Kerle, nette Mucke und jede Menge Action – yeahh!!! Zumal wir seit mindestens 7 Monaten nicht mehr im Kino waren. K

This entry was posted in Mediterranean Sea. Bookmark the permalink.

One Response to Gibraltar – Affen und London rain

  1. Dagmar Klein & says:

    Hallo liebe Kerstin und lieber Robert, ich werde schon immer ganz kribbelig, wenn ihr lange nichts von euch hren lasst. Es ist soo interessant ud so wunderschn, teilhaben zu knnen an euren Erlebnissen. In Gedanken begleite ich euch nach wie vor und freue mich auf jeden neuen Bericht wie Bolle. Ich wnsche euch weiterhin alles Glck der Segler und ebenso weiterhin so entzckende kleine und ergreifende groe Erlebnisse mit der Tierwelt auf eurem Weg. Bis bald wieder auf dieser Welle gre ich euch und sage “Viel Glck” – Herzlich Dagmar

    _____

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s