A Little Weak in Little Creek.

(English version below)

CIMG3899

Gluecklich in Little Creek bei Norfolk gelandet, wollten wir nach zwei Tagen weiter Richtung Annapolis segeln. Montags morgens waren wir abfahrbereit, die Springleinen waren bereits geloest. Wir hatten uns von unseren Stegnachbarn Michelle und Bob verabschiedet, wollten den Motor starten und die restlichen Leinen loswerfen. Nur, der Motor sprang nicht an. Wir probierten und probierten – vergeblich.

Auf dem Atlantik hatten die Probleme angefangen. Die beiden Starterbatterien, die wir erst vor sechs Monaten in Trinidad gekauft hatten, gingen aus unerfindlichen Gruenden beim Starten in die Knie. Deshalb hatten wir unterwegs das Ladegeraet angeschmissen und den Motor immer wieder starten koennen. Jetzt passierte gar nichts mehr. Was fuer ein Glueck, dass wir bis Little Creek gekommen waren!

Fieberhaft machten wir uns auf die Suche nach der Ursache. Unterstuetzt von Michelle, die auf einer Farm aufgewachsen ist und sich u.a. mit Traktor-Motoren prima auskennt, wie unser Ford New Holland einer ist. Wir reinigten die Dieselfilter, liessen Luft aus dem System, untersuchten die Leitungen auf Leckagen. Die Fehlersuche verdichtete sich schliesslich auf die Kraftstoff-Einspritzpumpe. Als wir die Pumpe naeher unter die Lupe nahmen und ein Ventil ausbauten, kam der entscheidende Hinweis auf “Motorenfluesterer” Lonnie, der viele Jahrzehnte fuer die Coast Guard und Navy arbeitete. Er kam an Bord, hoerte sich den Anlasser an, checkte die Duesen und stellte fest, dass die Einspitzpumpe prima arbeitet. Er zeigte uns ein paar entscheidende Tricks, die in keinem Lehrbuch zu finden sind. Und siehe da, der Motor sprang wieder an. Wir waren uebergluecklich. Und haben wieder viel gelernt.

CIMG3876
Unser Ford New Holland GEN450, Jahrgang 1993, 4 Zylinder, 5 Liter, 100 PS

Statt zwei Tagen blieben wir schliesslich eine ganze Woche. Und freuten uns ueber die sehr ausgepraegte Hilfsbereitschaft, der wir in den USA immer wieder begegnen. Trotz der Probleme hatten wir eine tolle Zeit in Little Creek. Unsere grossartigen Nachbarn Michelle und Bob nahmen uns unter ihre Fittiche, fuhren mit uns zum Einkaufen, zeigten uns ihre Lieblings-Restaurants und -Bars, nahmen uns zu Livemusik mit und luden uns immer wieder auf ihr Boot ein. Und Bob, der Zahnarzt, hat sogar noch unsere Zaehne gereinigt. 1000 Dank nochmals! Wir sehen uns im Herbst, wenn es wieder gen Sueden geht.

CIMG3883 CIMG3898
Rob & Bob having fun with Louis McGehee live at Virgina Beach +
Sundowner on the flybridge with Michelle, Vicky and Bob

Und prompt fiel uns der Abschied wieder schwer. Nun sind wir endlich auf dem Weg nach Annapolis und machen Zwischenstation in St. Michaels, einer sehr suessen kleinen Stadt auf der Ostseite der Chesapeake Bay. Eigentlich ist es hier gar nicht so anders als auf den Bahamas: Wir liegen vor Anker und um uns herum schwimmen Delfine, jede Menge sogar. Nur das Wasser hat eine andere Farbe. So what.

Seas the day
K+R
_____________________________________________

After having arrived happily in Little Creek, Norfolk, VA, we were planning for heading towards Annapolis two days later. Monday morning we were ready, the springs were already loose. We had hugged our neighbours Michelle and Bob goodbye, were about to start the engine and loosen the other lines. Only, we couldn’t manage to get the engine running. We tried hard repeatedly but didn’t succeed.

The problems had already started out at sea. The two starter batteries – which we had bought in Trinidad only six months ago – were dropping down heavily when we tried to fire the engine up. With a little help of the battery charger we had eventually succeeded back then. This time, no luck. How lucky we were to have reached Little Creek!

Almost feverishly we started searching for the cause of the failure. Gratefully supported by Michelle who was raised on a farm and knows – among other things – a lot about traktor engines, like our Ford New Holland. We cleaned the diesel filters, bleeded air out of the system, checked the fuel lines for possible leaks. Eventually everything was pointing to the fuel injection pump. When we started to take a closer look at it and took the solenoid valve apart, someone suggested ‘engine whisperer’ Lonnie who is working for Coast Guard and Navy for decades. He came aboard, listened to the starter motor, checked the injectors and figured that the pump was actually working pretty well. He showed us some tricks which aren’t to be found in any textbook. And guess what, the engine started. We were so relieved! And learned a lot again.

Instead of just two days we were staying for a whole week. And were happy to enjoy the great helpfulness of people around us which we appreciated so much in the US two years ago as well. And besides the obstacles, we had a great time in Little Creek. Our amazing neighbours Michelle and Bob took good care of us, running errands with us, taking us to their favourite places, making us enjoy live music and inviting us to their boat repeatedly. And Bob, being a dentist, even cleaned our teeth. Lucky us! So many thanks again – we will see each other in fall when we will be heading south.

And so it became another hard farewell. Eventually we’re on our way to Annapolis, with a short stopover in St. Michaels, a neat little town on the eastern shore of the Bay. Actually it’s not that different from the Bahamas: We’re at anchor, surrounded by dolphins. Only the colour of the water differs. But who cares. Life is beautiful!

Seas the day
K+R

Posted in Uncategorized | Tagged , , | 1 Comment

Back In The USA.

CIMG3858

Wir sind nach knapp fuenf Tagen auf See wohlbehalten und gluecklich in Little Creek bei Norfolk, Virginia, angekommen. Haben den Einklarierungsprozess durchlaufen. Hatten sogar einen Agrar-Experten zur Pruefung der Lebensmittel und des Muells an Bord.
Wir sind drin!

Schoen, dass ihr uns auch auf diesem Trip begleitet habt!

Cheers
K+R

We arrived safe, sound and happy in Little Creek, Norfolk, VA. After five consecutive days at sea. Customs clearance done. We’re in.
It feels good to be back!

Great that you were part of that journey as well!

Cheers
K+R

Posted in North America | Leave a comment

TriniTracker July 18th, 2015

Uhrzeit / Time: 0930 UTC/ 0530 EST
Position: 3638N 07540W (Atlantik, 23 Seemeilen suedoestlich von Cape Henry am Eingang der Chesapeake Bay, USA / 23 nm north-east of Cape Henry, VA) Kurs / Course: 320
Speed Over Ground: 4,5 – 5 Kn
Zielhafen / Bound for: Norfolk, Virginia
Wind: 2 – 3 Bft aus SSE
Welle / Waves: 1 Meter / 3.3 ft
Wetter / Weather: sternenklare Nacht, vereinzelte Woelkchen / clear starlit night skies, skattered clouds

(English version below)

CIMG3833

Moin!
Eigentlich nicht zu schaffen, aber was heisst schon eigentlich? Ihr erinnert euch? Das miese Wetter vor Kap Hatteras. Wir haben es geschafft! Wir sind nicht hinein geraten. Das Flautenfeld liegt hinter uns. Und wir sind auf den letzten Meilen gen Norfolk. Diese Tour hat uns wirklich mit allen Wettern aus jeder Himmelsrichtung auf Trapp gehalten. Anfangs mit 35 – 40 Knoten (Sturmstaerke!) vorm Wind. Mit unserem Hochseedampfer sehr gut zu haendeln. Unsere Geschwindigkeit war 24 Stunden lang zwischen 10 und 13 Knoten SOG (Speed Over Ground). Das liebt das Seglerherz! Bei diesen Konditionen sind eher das Kochen und Schlafen unter Deck eine Herausforderung. Aber auch daran gewoehnt man sich.

Und dann warteten, wie wir wussten, 10 Knoten Wind aus Nord-Ost auf uns. Nicht so viel fuer unsere 21 Tonnen Lady TRINITY. Aber diese vorausgesagten 10 Knoten hatten es in sich. Letztendlich waren es 12 – 13 Knoten Wind, plus 3 Knoten Strom plus 4 Knoten Scheinbarer Wind (da wir sehr hoch am Wind gesegelt sind und sich unser selbst produzierter Fahrtwind ebenfalls addiert). Somit hatten wir um die 20 Knoten Wind, was unter Vollzeug ebenfalls eine berauschende Geschwindigkeit von ueber 10 Knoten SOG brachte. Schliesslich hat es uns in der Addition so befluegelt, dass wir das gefuerchtete Kap zur richtigen Zeit hinter uns lassen konnten. Wieder ein Learning – traue keinem ‘eigentlich’!

Diese letzte Nacht hat uns nun mit einer neuen Variante genervt: 8 – 10 Knoten ziemlich platt von hinten. Und da hat unsere Lady keine Chance. Der Scheinbare Wind sackt vorm Wind auf 6 – 8 Knoten ab, was uns gerade mal auf 2,5 – 3,5 Knoten Speed bringt. Und nun haben wir auch noch leichten Strom gegen uns. Schleichfahrt mit zum Teil schlagenden Segeln. Ein Geduldsspiel. Tja, irgendwann muss halt jeder seine Zeche zahlen. Und heute sind wir dann wohl mal an der Reihe. Aber wir haben es ja bald geschafft. Auf die Goetter der Meere! Cheers!

Seas the day
R+K

ENGLISH:

Hi there!
Actually not feasible – but what does ‘actually’ actually mean? Remember that?! The forecasted bad weather off Cape Hatteras. We made it! We haven’t been trapped there. Luckily, the calm area remains in our stern wake. We’re getting closer to Norfolk. This trip kept us awake with various shades of weather from each and every wind direction possible. Day 2 with 35 to 40 knots of wind (gale force) from behind. Thanks to our offshore lady we could handle that quite easily. Our speed remained between 10 – 13 knots SOG (Speed Over Ground) for a whole 24 hours. We love it! Only preparing food or trying to sleep keeps posing a true challenge under these conditions. But after more or less time you get adjusted to it.

We already knew that 10 knots of wind from the north-east were awaiting us at some point. Not much for our lady who puts 21 metric tons on the scale. But these forecasted 10 knots weren’t as expected. They turned out to be 12 – 13 knots of wind plus 3 knots of Gulfstream current plus 4 knots apparent wind which sum up to a good 19 – 20 knots (due to sailing close-hauled, our self-inflicted passage speed adds as well). With all sails up we made an amazing 10 knots of speed. That enabled us to leave the notorious Cape behind us in exactly the right moment. Another learning – never trust an ‘actually’!

This night another weather version keeps testing our patience: 8 – 10 knots straight on the back. No chance for TRINITY. On a downwind course, the apparent wind goes down to 6 – 8 knots which results in only 2.5 to 3.5 knots of speed. Plus current against us. Sails are clapping. A game of patience. Seems like it’s payback time now. But soon we will have reached our destination. To the gods of the ocean – cheers!

Seas the day
R+K

Posted in Atlantic Ocean, Offshore / TriniTracker | Leave a comment

TriniTracker July 17th, 2015

Uhrzeit / Time: 1030 UTC/ 0630 EST
Position: 3453N 07458W (Atlantik, 35 Seemeilen suedoestlich Cape Hatteras, US-Ostkueste / 35 nm south-east of Cape Hatteras, US Eastcoast) Kurs / Course: 022
Speed Over Ground: 5,5 – 6,0 Kn
Zielhafen / Bound for: Norfolk, Virginia
Wind: 2 – 3 Bft aus NE
Welle / Waves: 1-2 Meter / 3.3 – 6.6 ft
Wetter / Weather: wechselhaft, vereinzelte Gewitter / mixed with cluttered thunderstorms

(English version below)

Nach dem aufregenden Tag 2 auf See goennte uns Tag 3 eine ausgiebige Verschnaufspause. Von sehr viel Wind auf gar keinen, von 200 auf 0. Wir duempelten scheinbar auf der Stelle auf der Atlantikduenung hin und her, mit 0 Knoten Fahrt durch’s Wasser, aber 3 Knoten ueber Grund – dem Golfstrom sei Dank. Das konnten wir nicht lange mit ansehen und starteten den Motor. Der Trick zog, nach einer halben Stunde kam der Wind zurueck und damit auch die Geschwindigkeit.
Der Wind drehte im Laufe des Tages von suedlichen Richtungen auf noerdliche. Abends segelten wir dann hoch am Wind, mit ueber 9 Knoten Speed Over Ground und sehr viel Lage, d.h. um ca. 30 Grad auf die Seite gekippt. Da werden unter Deck selbst die einfachsten Dinge zur Herausforderung, wie Gemuese schneiden, Kochen, Zaehneputzen.
Momentan segeln wir durch ein Schwachwindgebiet vor dem beruechtigten Cape Hatteras. Dahinter biegen wir dann gen Nordwesten auf die Zielgerade Richtung Norfolk ab. Noch liegen knapp 200 Meilen vor uns.

Seas the day
K+R

ENGLISH:

After exciting day 2 at sea we were able to draw a deep breath yesterday. From strong winds to nothing at all, from 100 to 0. The boat was rocking in the Atlantic waves and we had no speed at all, at least through the water. Only the Gulfstream was thankfully moving us with 3 knots Speed over Ground towards our destination. We didn’t watch that for long but started the engine. The trick worked, after 30 minutes the wind returned and accelerated us significantly.
Throughout the day, the wind was veering from southerly to northerly directions. In the evening we were sailing close-hauled, with more than 9 knots Speed Over Ground, heeled over 30 degrees. That makes seemingly very easy stuff a challenge, like chopping vegetables, cooking or brushing your teeth.
Currently there is a lack of wind and speed again, off the notorious Cape Hatteras. Next turn will be to the north-west, towards our destination Norfolk, VA. 200 miles ahead.

Seas the day
K+R

Posted in Atlantic Ocean, Offshore / TriniTracker | Leave a comment

TriniTracker July 16th, 2015

Uhrzeit / Time: 1030 UTC/ 0630 EST
Position: 3304N 07640W (Atlantik, 85 Seemeilen oestlich der US-Ostkueste, Hoehe Cape Fear, North Carolina / 85 nm east of US Eastcoast, off Cape Fear, NC) Kurs / Course: 035
Speed Over Ground: 5,5 – 6,0 Kn
Zielhafen / Bound for: Norfolk, Virginia
Wind: 2 – 3 Bft aus WSW
Welle / Waves: 1-2 Meter / 3.3 – 6.6 ft
Wetter / Weather: wechselhaft, vereinzelte Gewitter mit Starkregen / mixed with cluttered thunderstorms and heavy rain

(English version below)

CIMG3830

Nachdem wir an Tag 1 auf See im Smooth Sailing Mood angekommen waren, zeigte uns Tag 2 wieder, wer auf See das Sagen hat. Statt der angekuendigten angenehmen 15 – 20 Knoten Wind blies es den ganzen Tag mit 30 – 40 Knoten. Durchziehende starke Gewitter peitschten die See zu 5 – 6 Meter Welle auf. Es gab Bruch, die Schaeden scheinen sich aber nach erster Betrachtung in Grenzen zu halten. Weitere To Dos fuer Annapolis. Die Crew ist wohlauf, nur ein bisschen muede. Inzwischen hat der Wind sehr stark nachgelassen, zur Zeit 5 – 10 Knoten. Eine echte Umstellung nach der rasenden Fahrt gestern. Wir spueren aber nach wie vor den Einfluss des Golfstroms, der uns zwei Knoten mehr auf das Speedlog gibt.

Anyway – seas the day!
K+R

ENGLISH:

After getting back in the smooth sailing mood on day 1, day 2 made clear again who rules at sea. Instead of 15 – 20 knots according to the weather report the winds were blowing with 30 – 40 knots for the whole day. Due to strong thunderstorms the wave height rose to 15 – 18 ft. Damage was done to our gear. Further to dos for Annapolis stacking up. But most important, the crew is well. Only a bit tired. The wind has decreased significantly, currently 5 – 10 knots. Due to the strong winds we were speeding through the ocean yesterday, unlike today. But thanks to the fascinating gulfstream, our speed over ground is still 2 knots higher.

Anyway – seas the day!
K+R

Posted in Atlantic Ocean, Offshore / TriniTracker | Leave a comment

TriniTracker July 15th, 2015

Uhrzeit / Time: 1045 UTC/ 0645 EST
Position: 3053N 07932W (Atlantik, 100 Seemeilen oestlich der Amerikanischen Kueste, Hoehe Savannah, Georgia) Kurs / Course: 019
Speed Over Ground: 9 – 12 Kn
Zielhafen / Bound for: Norfolk, Virginia
Wind: 4 – 6 Bft aus WSW-SSW
Welle / Waves: 1-2 Meter / 3.3 – 6.6 ft
Wetter / Weather: wechselhaft, vereinzelte Gewitter mit Starkregen / mixed with cluttered thunderstorms and heavy rain

(English version below)

Moin!
Wir melden uns mal wieder von See ueber unsere SSB Funkanlage, um unseren neuen TriniTracker vorzustellen. Mit diesen kurzen, moeglichst taeglichen Schiffsmeldungen wollen wir in erster Linie unsere Position, die Geschwindigkeit und unseren Kurs durchgeben. Ein Sicherheitsfeature und ein kurzes Lebenszeichen von der TRINITY Crew.

Seit Wochen haben wir das Wetter Richtung Norfolk gescreent. Es war nie optimal fuer uns. Aber da wir nicht laenger warten wollten, sind wir Montag nachmittag von den Abacos/Bahamas aus aufgebrochen. Zuerst noch unter Motor, was gut fuer die Ladung unserer Batteriebaenke war. Spaeter am Abend kam dann ein anstaendiger Wind auf, der uns mit 8 – 9 Knoten Fahrt gen Nord-Westen zum Golfstrom vorantrieb. Gestern nachmittag sind wir im Golfstrom angekommen, dem Bonusprogramm Miles & More fuer Segler. Denn dieser Strom beschenkt dich mit 2 – 5 Knoten zusaetzlicher Speed. Da klettert dein Log mal ganz schnell auf 10 – 13 Knoten SOG (Speed over Ground). Liebe Powerboat-Freunde, das ist richtig viel fuer uns Segler!

Es tut gut, wieder unterwegs zu sein. Das Meer spueren, die frische Brise inhalieren, das Segeln geniessen. Nach knapp 20.000 Seemeilen, die wir mit TRINITY bisher zurueckgelegt haben, weichen die Anspannung und Nervositaet vor einem solchen 1000-Meilen-Trip mittlerweile einer angenehm frischen Aufgeregtheit, die dann recht schnell in ein wohliges Willkommen-daheim-auf-See-Gefuehl uebergeht. Wir beide brauchen zwar immer 1 – 2 Tage, um uns auf die Bordroutine, die Wachwechsel und den eher unruhigen Schlaf einzustellen. Aber wenn wir dann in dem Rhythmus drin sind, kann uns nichts mehr aufhalten. Dann leben wir unsere Leidenschaft fuer das Segeln und die Ozeane voll aus.

Zur Zeit segeln wir unter Vollzeug. D. h. alle Segel gehisst. Eine Herausforderung, wenn uns mal wieder ein Boeenfeld erwischt oder ein Squall auf uns nieder geht. Dann schaltet sich unser Autopilot schon mal ab und sagt, macht doch euren Scheiss allein. Da heisst es sofort eingreifen, die Lady wieder auf Kurs zu bringen und ggf. die Segelstellung zu veraendern, um den oftmals massiven Druck aus den Segeln zu bekommen. Ein Knochenjob, speziell bei Nacht, wenn die Sicht gleich Null ist und du allein an Deck deine Wache hast. Aber wir haben es eilig, denn ab Donnerstag wartet vor Cap Hatteras heftiges Wetter auf uns: schwere Gewitter mit vielen Winddrehern und vereinzelten Flautenfeldern. Da wollen wir moeglichst nicht stoeren. Bei unserem grenzenlosen Optimismus versuchen wir natuerlich, vorher da durch zu kommen. Eigentlich nicht zu schaffen, aber was heisst schon eigentlich?

Seas the day
R+K

ENGLISH:

Hi there!
TRINITY calling from sea via SSB radio, to introduce our new TriniTracker. Furthermost, by these short and – if possible – daily reports we want to transmit our position, speed and course. Meant as a safety feature and a brief sign of life from the TRINITY crew.

For weeks we have been screening the weather reports for the route to Norfolk, VA. It never looked perfect. But since we were tired of waiting we took the hook up on Monday afternoon in Green Turtle Cay, Abacos, Bahamas, and set sails. First we had to run the engine which, besides propulsion, helped to charge our battery banks. Later in the night we met a fresh breeze, blowing us with 8 – 9 knots towards the gulfsteam. Last afternoon we eventually hit the gulfstream which is like a frequent flyer program ‘Miles&More’ for sailors. It adds 2 – 5 knots to your speed log. So you might be able to witness the instruments display 10 – 13 knots Speed over Ground. Which, dear powerboaters, means a great deal to us sailbooaters!

It’s just wonderful to be out on the ocean again. To feel the sea, to inhale the fresh breeze, to simply enjoy sailing. After around 20,000 nautical miles aboard TRINITY, instead of being tense and nervous when facing a 1,000 nautical miles trip like this, we are pleasantly excited and experience a comfortable welcome-home-on-the-ocean feeling shortly after. To be honest, both of us need 1 – 2 days to get adjusted to the daily routine, the watches and the not-so-sound sleep. But once we catch the rhythm, nothing can stop us anymore. Then we’re living out our passion for sailing and the sea, to the fullest.

Currently all sails are up. That’s a true challenge at times when gusts hit the boat or a squall is coming your way. From time to time the autopilot quits its job because of too much pressure and leaves it to us. Then you’ll have to jump in immediately to bring the lady back on course and alter the sail settings, if necessary. Not too comfortable, especially at nights when it’s pitch-black dark and you’re all alone on watch. But we have to hurry since heavy weather is awaiting us off Cape Hatteras, starting Thursday: heavy thunderstorms with veering winds and scattered calms. We don’t need to meet these. Optimists that we are we’re trying to pass the area beforehand. Actually not feasible – but what does ‘actually’ actually mean?

Seas the day
R+K

Posted in Atlantic Ocean, Offshore / TriniTracker | Leave a comment

Bahamian Rhapsody.

(English version below)

CIMG3605 CIMG3394
Enjoying beach life at Pink Sand Beach, Harbour Island + TRINITY at Pineapple Cays/Eleuthera

Unsere Entscheidung für die Bahamas war absolut richtig! Wir sind begeistert von diesem Inselstaat und haben einen komplett anderen Eindruck gewonnen als vor zwei Jahren, als wir den Bahamas nur einen Kurzbesuch auf unserem Weg in die USA abgestattet hatten.

CIMG3102 CIMG3175
Mal tropisch ueppig, mal karg: Die Bahamas werden nie langweilig /
Lush or sparse, the Bahamas never get boring

Uns hat vor allem erstaunt, wie vielfaeltig die Bahamas sind. Sie bestehen aus verschiedenen Inseln bzw. Inselgruppen und jede davon hat ihre eigene Charakteristik, ihr eigenes Flair, ihre eigene Vegetation, ihre eigene Kultur, ihre ganz eigenen, stolzen Bewohner. Die Farben variieren: die Exumas sind umgeben von Tuerkis, Tuerkis, Tuerkis, die Abacos eher von Smaragdgruen.

CIMG3230 CIMG3423
Can’t get enough of the beach: Little San Salvador + by Tippy’s, Eleuthera

Manche der Inseln sind einsam und unberuehrt, andere strotzen vor Ferienresorts, Beach Bars und (US-amerikanischen) Urlaubern. So waren wir z.B. auf Cat Island die einzigen Touristen und das einzige Boot weit und breit. Jeder wusste sofort, dass wir ‘die vom Boot’ sind. Die Insel strahlt eine melancholische Ruhe aus, es gibt kaum Geschaefte oder Restaurants.

CIMG3164 CIMG3170
Einsam vor Anker auf Cat Island / The only boat as far as the eye can see

CIMG3131 CIMG3151
Weggebeamte Ruhe: die Hermitage von Father Jerome auf Cat Island auf dem hoechsten Punkt der Bahamas (ganze 62 Meter!) / Don’t forget to visit the enchanted Hermitage on Cat Island, on top of the highest elevation in all the Bahamas (206 ft)!

CIMG3206 CIMG3249
TwoFish in Action!

CIMG3242 CIMG3261
In den Bahamas gibt es unbewohnte Inseln mit Fake-Orten, die extra fuer die vielen Kreuzfahrtschiffe gebaut wurden, wie Little San Salvador – eine Geisterstadt, wenn kein Schiff vor Anker liegt/ There are islands with fake villages, built especially for the many cruiseships around, like Little San Salvador – ghost town without a ship around

Manche Inseln sind flach und eher spaerlich bewachsen, vornehmlich mit Mangroven und hier und da Palmen. Andere sind ueppig gruen, im Sommer bluehen Bougainvillea und Flamboyant, z.B. auf Eleuthera. Eleuthera ist im Sueden eher einsam wie Cat Island, bietet aber im Norden viel Leben. Unsere Freundin Anja aus Nassau war fuer ein Wochenende unser Insel-Scout. Uns hat vor allem Harbour Island (oder ‘Briland’ auf Bahamian) mit seinen bunten Haeuschen, kleinen Laeden, Galerien und wunderschoenen Hotel-Resorts am langen pinken Sandstrand in seinen Bann gezogen.

CIMG3508 CIMG3437
Eleuthera: Life is a beach!

CIMG3579 CIMG3580
Governors Harbour Fish Fry, Eleuthera: Fresh Conch Salad + Party with newly-weds Dana and Tom from San Francisco, CA

CIMG3585 CIMG3616
Mit Anja auf Harbour Island – links im Golf Cart, dem Hauptfortbewegungsmittel auf vielen Bahamas-Cays. Zu-Fuß-Gehen ist hier out! / With Anja, our great Eleuthera scout, in Briland. Left: The golfcart is the main means of moving around – why walk?!

CIMG3586 CIMG3628
Yummy: Auf den Bahamas sehen die Haeuser wie Eiscreme aus (Harbour Island +
Hope Town/Abacos) / Bahamian houses tend to be the colours of icecream

CIMG3593 CIMG3597 Attachment 4 CIMG3611
Ohne Hut geht’s nicht auf den Bahamas /
Don’t underestimate the value of a hat in the Bahamas!

Zur Zeit erkunden wir die Abacos. Wieder eine ganz andere Welt. Und viel Trubel. Es gibt hier viele Urlaubsresorts, Ferienhaeuser und eine Party nach der anderen – die ‘Stranded Naked’-Party auf Fiddle Cay, die Party zum Fourth of July, die Sonntage bei Nipper’s, um nur einige zu nennen. Wir haben tolle neue Leute kennengelernt. Und hier sind auch wieder jede Menge Boote unterwegs – viele davon aus dem nahen Florida. Wir sehen zwar viele Segler, aber die Abacos sind eindeutig Powerboat Country.

CIMG3669 CIMG3655
Wunderschoen von unten und oben: Hope Town Lighthouse / A visual delight from below and above: Hope Town Lighthouse

Stranded_Naked_von_oben
Wet’n Wild: ‘Stranded Naked’ party at Fiddle Cay, Abacos

CIMG3718 CIMG3725
Chilling at Grabber’s with Van, Cameron, Tami and the boys + Sunday Funday at Nipper’s, both Great Guana Cay/Abacos

CIMG3754 CIMG3185
It’s beach bar time: Green Turtle Club at Green Turtle Cay + quiet Cat Island beach bar

CIMG3777 CIMG3792
Happy Bahamas Independence Day, July 10th! At Tranquil Turtle, Green Turtle Cay

Abwechslungsreich ist auch das Wetter auf den Bahamas. Entweder ist der Himmel blau und die Hitze gross oder es gewittert und regnet ohne Unterlass. Wir befinden uns seit 1. Juni offiziell in der Hurricane Season. Auch wenn Stuerme laut der Bahamians erst im September und Oktober drohen, spueren wir die ersten Vorboten. Es wird Zeit fuer uns, weiterzuziehen.

Attachment 1 - Arbeitskopie 2 Attachment 1
Es wird Zeit, aufzubrechen! / Seemingly it’s about time to leave!

Nach langer Ueberlegung haben wir uns entschieden, den Sommer oberhalb des Hurricane Belts in den USA zu verbringen. Unser Ziel ist Annapolis, Maryland, wo wir im Sommer 2013 viele Wochen verbracht und gute Freunde gewonnen haben – Alice und Marshall, auf die wir uns schon sehr freuen. Dort werden wir TRINITY für den Pazifik fit machen, der nun fuer 2016 in unserem Toernplan steht. Nun warten wir auf das passende Wetterfenster fuer den 1000-Seemeilen-Ritt in die Chesapeake Bay.

Last but not least unsere Bahamas-Highlights: Conception Island, die tuerkistuerkisen Exumas und Harbour Island/Eleuthera!

Seas the day
K+R
___________________________________

It was the right decision to return to the Bahamas – and a great one! We fell in love with this island country and gained a different impression than two years ago, when we hurried through the cays to get to the USA.

We didn’t know before how various those islands were. Each island or archipelago is very special, with its own character, own flavour, own fauna, own inhabitants – all of whom are proud to be Bahamian. The colours vary: whereas the Exumas are surrounded by all shades of turquoise, the Abacos tend to show you variations of emerald-green.

Some islands are deserted and pristine, others burst of vacation resorts, beach bars and tourists, mainly from the US. In Cat Island, we were the only travellers and the only boat, as far as the eye could see. Everyone greeted us with ‘you’re the ones from the boat’. The island is very quiet, almost melancholicly, there are hardly any shops or restaurants.

Some islands are flat as bread, not much is to grow there except from mangroves and a palmtree here and there. Others are lush and green, in summer you even find Bougainvillea and Flamboyant, like in Eleuthera. Eleuthera is a gem. Whereas the south is quiet like Cat Island, the north is very lively. Thanks to Anja, our friend from Nassau who was our island scout for a weekend, we catched a glimpse of this special island life. Our highlight was Harbour Island (‘Briland’, as the Bahamians call it) – colourful houses, small shops and art galleries, terrific boutique hotel resorts along the pink sand beach.

At the moment we’re cruising the Abacos. Again, a totally different world. Many vacation resorts, rental houses and one party after the other – among them the great ‘Stranded Naked’ party on Fiddle Cay, the Fourth of July party with decent fireworks at Nipper’s, Nipper’s ‘Sunday Funday’, to name just a few. And we made new friends, introduced to us by Tami whom we met on Staniel Cay. Jamie and Harry from Annapolis, MD, Kelly and Van from Jupiter Beach, FL, with their daughter Anna and friend Emily, Cameron, Tami’s son, and his friends (sorry guys, we had such a great time that we hardly didn’t take any pictures).

Last but not least, even the weather is full of variety. It’s either the most beautiful weather or it feels as if the world is coming to an end, with lots of thunderstorms and rain. We’re officially in hurricane season since June 1st although the big storms tend to occur in September or October, as we’ve been told by many Bahamians. Nevertheless, it’s about time for TRINITY to move on!

Eventually we decided to spend this year’s hurricane season in the USA. Our destination will be Annapolis, MD. We have very good friends there, Alice and Marshall, whom we are so much looking forward to meet! Besides that, it’s a great place to work on our boat (as we learned in 2013) and prepare for the Pacific so that makes for a perfect combination! We’re just waiting for the right weather window to cast off – 1000 nautical miles ahead, bound for the Chesapeake Bay.

We shouldn’t forget to mention our Bahamian favourites: Conception Island, the turquoise Exumas and Harbour Island/Eleuthera.

Seas the day
K+R

Posted in Bahamas, Caribbean | Tagged , , , , , | Leave a comment